Was heute selbstverständlich ist, war vor 30 Jahren noch unvorstellbar:

Offene Grenzen zwischen Ost- und Westeuropa. Wo heute das Herz Europas liegt, zerschnitt damals der Eiserne Vorhang jeglichen Kontakt. Über das Leben mit und neben der Grenze erzählt die virtuelle Ausstellung "Wir sind wieder Nachbarn! – Erinnerungen an 30 Jahre Grenzöffnung", die auf www.bbkult.net präsentiert wird. Das Herz der Ausstellung bilden 13 Videoberichte deutscher und tschechischer Zeitzeugen, die darüber sprechen, wie das Leben vor und nach der Grenzöffnung war. Quelle: DTPA

Mitgliedertreff der EUREGIO EGRENSIS

Allen coronabedingten Einschränkungen zum Trotz fand am 9. Juni 2020 im Syrauer Pfarrgarten die diesjährige Mitgliederversammlung der EUREGIO EGRENSIS statt. Hatte die euregionale Arbeit in den zurückliegenden Wochen der Pandemie empfindliche Abstriche machen müssen, waren nun zahlreiche Mitglieder der Einladung in die 'Arche', die Veranstaltungsscheune der Kirchgemeinde, gefolgt. In entspannter Atmosphäre berichteten der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen, Landrat Rolf Keil, sowie Geschäftsführer Steffen Schönicke über die Aktivitäten der EUREGIO EGRENSIS im vergangenen Jahr und gaben einen Einblick in künftig geplante Projekte und Vorhaben. Besondere Gäste der Zusammenkunft waren der Gemeinsame Präsident der EUREGIO EGRENSIS, Patrik Pizinger, aus der Tschechischen Republik und die Präsidentin der bayerischen Arbeitsgemeinschaft, Dr. Birgit Seelbinder, nebst Geschäftsführer der bayerischen Seite, Harald Ehm.

Mehrsprachig aufwachsen im Kitaalltag
Sächsisch-tschechischer Fach- und Praxistag weist den Weg

 

Mehrsprachig aufwachsen im Kitaalltag. Darum dreht es sich beim Sächsisch-tschechischen Fach- und Praxistag im Oktober in Dresden. Wie lässt sich mehrsprachiges Aufwachsen im Kita-Alltag unterstützen? Dieser Frage widmet sich das Forum im Rahmen der diesjährigen Tschechisch-Deutschen Kulturtage (www.tdkt.info) im Oktober in Dresden. Unter dem Motto ‚UNSERE NACHBARN UNTER UNS‘ sind sächsische und tschechische Akteure aus der Vorschulbildung eingeladen, besonders Kitafachkräfte und Kita-Träger, deutsche / tschechische / polnische Muttersprachler/innen, die in Kitas im jeweiligen Nachbarland arbeiten sowie alle am Thema Interessierten.


Was steckt dahinter?

Kinder von klein auf an Sprache und Kultur des Nachbarlandes heranzuführen, hierfür bietet der sächsisch-tschechische Grenzraum einige Möglichkeiten. Zahlreiche Kitas engagieren sich bereits in diesem Bereich. Wenn Muttersprachlerinnen aus dem Nachbarland den Kitaalltag z.B. kontinuierlich in der Nachbarsprache begleiten, kann die natürlich-kindliche Neugier am Erforschen und Entdecken spielerischer Lerninhalte (in der Fremdsprache vermittelt) ein mehrsprachiges Aufwachsen auf lange Sicht fördern.

Was bietet der Fachtag?

Neben Impulsbeiträgen aus Wissenschaft und Kita-Praxis stehen Anregungen für die pädagogische Arbeit im Mittelpunkt. Eine Begleitausstellung mit zweisprachigen Materialien für Kitas rundet den Tag ab.

Es laden ein:

Sächsische Landesstelle für frühe nachbarsprachige Bildung
Euroregion Elbe/Labe
Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung


Ort
Sächsische Landeszentrale für politische Bildung in Dresden (https://www.slpb.de/landeszentrale)
Termin
7. Oktober 2020, 10 - 16 Uhr

Anmeldeschluss
10. September 2020

Infos & Anmeldung

 

 

Coronabedingt muss der für den 16. Juni 2020 geplante Kitanetzwerktreff ein weiteres Mal verschoben werden. Neuer Termin ist der 8. September um 15 Uhr. im Mittelpunkt des Erfahrungsaustausches sollen Fördermöglichkeiten für grenzübergreifende Begegnungen stehen. Darüber hinaus wollen TANDEM Regensburg und die Landesdirektion Sachsen Fördermöglichkeiten für Kitas vorstellen.

Der Netzwerktreff richtet sich an Kitas im Grenzraum mit Nachbarsprachangebot und weitere Interessenten. Bereits der erste Treff 2020 war wie auch die diesjährige Jahreskonferenz der EUREGIO EGRENSIS im März coronabedingt verschoben worden. 

 

Corona legt nicht alles lahm! Zum Glück gibt’s Telefon und Internet mit E-Mail, Social Media, Skype & Co.! Auf diesen Wegen pflegen deutsch-tschechische Projektteams hier und da beharrlich und ortsunabhängig Kommunikation von Nachbarland zu Nachbarland. So auch das ENZEDRA-Team. Hier ist man sich einig, dass die Projektarbeit allen derzeitigen Widrigkeiten zum Trotz im Rahmen bestehender Möglichkeiten und Vorgaben unvermindert fortgesetzt werden müsse. Auf diesem Wege ließe sich bei gebesserter Lage zügig wieder zur gewohnten Tagesordnung übergehen.

Bis zum Stopp durch die Coronapandemie Mitte März hatte die jüngste Projektausstellung ‚Aus der alten Küche‘ für rege Aufmerksamkeit gesorgt. So hatten unter anderem auch Schulklassen die historischen Exponate besichtigt und viel über traditionelle Rezepte erfahren können.

Das Projekt ENZEDRA sammelt Informationen über regionale Nutz- und Zierpflanzen, sucht nach genetischen Ressourcen und legt entsprechende Musteranbauflächen an. Zum Projekt gehören auch ein Verzeichnis regionalen Saat- und Pflanzguts und das Sanieren von Brachland mit regionalen Nutz- und Zierpflanzen.

>> Zum Projektportal >> 


Gefördert wird das Projekt durch die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.