Die deutsch-tschechischen Nachbarsprachangebote an Kindertagesstätten im Raum der EUREGIO EGRENSIS sollen verbessert werden. Das stand am 7. Mai im Mittelpunkt eines Netzwerktreffens deutscher und tschechischer Kitas in Klingenthal. Teilnehmer waren Vertreterinnen grenznaher Kitas des Egrensisraums und der EUREGIO-EGRENSIS-Arbeitsgemeinschaften.
Wie Steffen Schönicke, Geschäftsführer der EE AG Sachsen/Thüringen, informierte, soll es künftig die Möglichkeit geben, eine tschechische Muttersprachlerin kontinuierlich in deutschen Kitas einzusetzen. Den Kindern wird damit ein wöchentliches Sprachbad in der Nachbarsprache Tschechisch zuteil. Dieses Angebot läuft zusätzlich zu den bisherigen Projektaktivitäten der Kitas mit ihren Partnereinrichtungen in Tschechien. Fördern will dieses Projekt der Freistaat Sachsen.
Ihren Lehreralltag als tschechische Muttersprachlerin, die seit sechs Jahren Deutsch, Mathe und Sport an der Grundschule Klingenthal unterrichtet, stellte Ivana Rieger vor. Sie bietet dort bereits seit vier Jahren auch das Ganztagsangebot ‚Tschechisch spielerisch‘ an. In diesem Zusammenhang waren Fragen zu Anerkennung und Qualifizierung tschechischer Muttersprachler beim Einsatz in deutschen Kitas ein Diskussionspunkt. Dazu referierte Cornelia Schmidt von der IBAS Beratungsstelle in Chemnitz.
Das Treffen war das zweite des 2018 gegründeten Kitanetzwerkes. Es fand  im Rahmen der diesjährigen Europawoche statt und ist Teil des Förderprojekts CLARA3 aus dem Programm INTERREG V A. Eingeladen hatte die EUREGIO EGRENSIS AG Sachsen/Thüringen nebst ihren tschechischen und bayerischen Kollegen. Im sächsischen EUREGIO-EGRENSIS-Raum nutzen derzeit 11 Kitas das Angebot deutsch-tschechischer Sprachanimationen.

Kontakt: 03741 128 6461

 

 

UNSERE WEBSEITE BEFINDET SICH DERZEIT IM UMBAU. WIR BITTEN SIE HERZLICH UM IHR VERSTÄNDNIS FÜR DIE EINE ODER ANDERE NOCH FEHLENDE INFORMATION. BITTE RUFEN SIE UNS BEI FRAGEN AN! TEL 03741 128 6461.